Aufgaben/Ziele

Braucht die Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek
wirklich Förderung und Hilfe?

Die Bibliothek erhält doch vom Land die Mittel für ihre Aufgaben! Wozu dann noch Hilfe
über einen Förderverein?

Für den täglichen Routinebetrieb reichen die Mittel schon aus, aber die Bibliothek steht vor Problemen, für deren Bewältigung staatliche Zuwendungen einfach zu gering sind.

Die Bereitstellung tagesaktueller, wissenschaftlicher Literatur aus allen Teilen der Welt ist
eine der wichtigsten Aufgaben der Bibliothek. Mit ihrem Lieferdienst und Informationsmanagement ist sie eine Informationsagentur für Wissenschaft, Wirtschaft, Industrie und Handel.

Das Problem: Noch ist es nicht gelungen, diese Rolle überall dort, wo das Wissen darum
wichtig und nützlich wäre, ausreichend bekannt zu machen.

Mit ca. 100.000 vor dem Jahr 1815 gedruckten Büchern und ihren wertvollen Handschriften- beständen ist die Bibliothek auch ein Kulturmuseum ersten Ranges. Aber auf diesem Markt
gelten mittlerweile Preise, die Erweiterungskäufe kaum noch möglich machen.

Alles in allem sind die Gegenwarts- und Zukunftsprobleme der Bibliothek so groß, dass eine Lösung vom Staat allein nicht mehr erwartet werden kann.
Die Bibliothek braucht nach dem Modell der in angelsächsischen Ländern erprobten
Public-Private-Partnership Hilfe auch von privater Seite.

 

Graf-Muenster Jüdische-Buchkultur

Neuerwerbungen der
letzten Jahre: Bücher aus
dem Nachlass des Grafen Münster (oben links) Zeugnisse jüdischer Buchkultur in Niedersachsen  (oben rechts) und aus der Herrenhäuser Garten-
bibliothek (rechts).

Auch bei diesen
Erwerbungen halfen private
Mittel.

Herrenhausen-opt