Landesbibliothek
Leibniz_Dok

Seit dem 1. Januar 2005 trägt die Niedersächsische Landesbibliothek den Namen “Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek - Niedersächsische Landesbibliothek”

LeibnizGottfried Wilhelm Leibniz (1.7.1646 – 14.11.1716) war der, wie
es oft heißt, „letzte“ Universalgelehrte. Geboren in Leipzig, war
er mit Hannover besonders eng verbunden, hier wirkte er 40
Jahre seines Lebens als herzoglicher und kurfürstlicher Rat.

Leibniz studierte in Leipzig und Jena Jurisprudenz und Philosophie. Zunächst arbeitete er als Rat am Revisionsgericht des Kurfürsten Johann Philipp von Mainz, seit 1676 als Rat
und Bibliothekar – später auch Hofgeschichtsschreiber – des
Herzogs Johann Friedrich von Braunschweig-Lüneburg in
Hannover. 1700 regte er die Errichtung der »Sozietät der Wissenschaften« an, der späteren »Preußischen Akademie der Wissenschaften«.

Neben der Erarbeitung grundlegender mathematischer Verfahren, beispielsweise der Entwicklung des binären Zahlensystems,
leistete er Wesentliches zur Philosophie der frühen Aufklärung, betätigte sich auf zahlreichen Feldern der Technik und öffentlichen Einrichtungen, machte sich als Physiker, Techniker,
Historiker, Jurist und Wissenschaftsorganisator, politischer Schriftsteller, Diplomat,
Geschichts- und Sprachforscher einen Namen.

Mit der Geschichte der bisherigen Niedersächsischen Landesbibliothek ist der Name
Leibniz auf das Engste verbunden: Leibniz leitete diese Bibliothek vier Jahrzehnte lang,
von 1676 bis 1716. Hier schrieb er auch die meisten seiner bedeutenden Werke und korrespondierte weltweit mit zahlreichen Gelehrten, Politikern und Potentaten. Zu den
wertvollsten Beständen der Bibliothek gehört Leibniz’ Nachlass; er umfasst über 50.000 Autographen und neben anderem auch die einzige erhaltene von ihm konstruierte
Rechenmaschine.

In der Abteilung Leibniz-Archiv der Bibliothek werden die Manuskripte aus seinem
umfangreichen Nachlass ediert; die Leibniz-Gesellschaft hat hier ihren Sitz.

Eine über dreihundertjährige Entwicklung führte die Niedersächsische Landesbibliothek
von der 1665 gegründeten Hofbibliothek des Welfenhauses über die Königliche und Provinzialbibliothek zu einer Landes- und Forschungsbibliothek des 21. Jahrhunderts, die
ihren bisherigen Namen im Jahr 1947 erhielt. Dem Namen Niedersächsische
Landesbibliothek nun den des großen Universalgelehrten voranzustellen, ist sowohl
Programm und Verpflichtung als auch Ehre und Freude.

Website der
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek:

www.gwlb.de

Gottried Wilhelm Leibniz Bibliothek